OUR WEEKLY RECOMMONDATION

OUR RATING

Party

Aldous Harding

Aldous Hardings zweites Album «Party» feiert weniger ein ausgelassenes Fest, dafür umso mehr die Höhen und Tiefen des Lebens. Die Neuseeländerin ist die Königin der bittersüssen Melancholie und wälzt sich in ihren Songs gerne im Elend. So erzählt sie von Liebesschmerz, Sorgen und Intimität. Von Glockenhellen Tönen bis hin zu ihrem klangvollen Tenor begleiten sie Piano und Saxophon, Folk- und Jazz-Elemente. Wenn man sie beobachtet, wie sie im Video zu «Imagining My Man» auf der Rückbank eines Autos sitzt und zögerlich Schokolade verspeist, lässt sie dies extrem verletzlich und dennoch unglaublich liebenswert ausschauen. (G)

OUR RATING

No Shape

Perfume Genius

Mit sanftem Piano-Geklimper eröffnet Mike Hadreas aka Perfume Genius sein neustes Werk «No Shape». Emotional wie immer stimmt er mit ziemlich gebrechlichen Gesang ein und bringt so auf die stärkste Weise seine Gefühle zum Ausdruck. Sexy, dramatisch und sehr authentisch sind die Texte und seine Art, sich selbst auszudrücken. Im Album verarbeitet er Trauma, Unsicherheit, Angst und Selbsthass, der durch die Liebe und Gesellschaft herbeigeführt wird. Die 13 Tracks ähneln einem Geständnis und einer düsteren Fahrt durch einen Tunnel, an dem jedoch am Ende ein helles Licht funkelt. Ein hoffnungsloser Romantiker, der für die Rechte seiner selbst und jeglicher sexuellen Orientierung kämpft. Love rules! (G)

OUR RATING

Marilyn Feat. Micachu

Mount Kimbie

«Marilyn» ist die zweite Single von Mount Kimbie und somit ein weiteres spannendes Feature als Vorgeschmack auf neue Musik. Bereits bei den früheren Veröffentlichungen hat das DJ-Duo mit ihrem Post-Dubstep, den minimalen Beats und Klangkulissen überzeugt und auf dem ganzen Globus Menschen zum Tanzen angeregt. Der Song ist ziemlich lärmig und wässrig und ergänzt sich somit perfekt mit der Experimental-Electronic-Künstlerin Micachu. (G)

OUR RATING

This Old Dog

Mac Demarco

Bereits mit den ersten Singles «This Old Dog», «My Old Man», «One More Love Song» und «On The Level» hat Mac DeMarco uns in den Himmel geteast. Wiederum überzeugt der Kanadier mit Charme, Witz und einwandfreiem Songwriting. Lieblich, sanft und nach Sommer riechend strahlen die leichten Riffs durchs Ohr direkt in die Bauchregion. Es kribbelt. Selbstsicher schiesst er die ironischsten Selfies, steckt sich ab und an auf der Bühne einen Drumstick in den Allerwertesten und scherzt liebend gerne herum. Der Typ, der kaum ohne Zigarette in der Zahnlücke anzutreffen ist, schreibt Synth-Hymnen mit einer Professionalität und Präzision wie kaum ein anderer. Ein Kindskopf mit wahrlich viel Talent – das beweist er uns auch mit «This Old Dog» erneut. Über seine Präsenz mögen sich die Leute uneinig sein, doch eines kann wohl kaum jemand abstreiten: Wenn die Musik angeht, dann kann man kaum anders, als zufrieden lächelnd mitzuwippen. (G)

OUR RATING

Ray Drma Exclusive Vol. 2

Ray Drma

Ein Mix aus Soul, Funk, Blues und Jazz. Wahrlich einzigartig. Mit RAY DRMAS erstem Song bewiesen die Jungs sogleich, wie gut sie verschiedene Elemente verbinden können und ein Ganzes daraus kreieren. So musizierten sie weiter und Gianlucas Leadsänger-Stimme liess die Herzen höher schlagen mit diesem Volumen, Soul und dieser unglaublichen Tiefe in seiner Stimme. Was für eine Professionalität. Seine Stimme erinnert nicht zuletzt an den schweizweit sehr bekannten SEVEN. Nach mehr Soul und groovigen Tacks war das Publikum inzwischen vollends gepackt und tanzte fleissig mit. Einige davon konnte man sogar beim Mitsingen erwischen. Weiter ging es mit dem Song «Pretender». Ein Stück mit tiefer Message, bei dem Gianluca einen Freund auf die Bühne holte, der mit seiner Rap-Einlage komplett das Haus auf den Kopf stellte! Beeindruckend! Schlag auf Schlag ging es weiter mit dem Lieblingssong des Leadsänger «Why». Ein experimentelles, exotisches und aussergewöhnliches Stück, welches zeigte wie harmonisch RAY DRMA ihre Instrumente verknüpfen können. Ein Ohrenschmaus für alle. Das Konzert endete mit einem sehr souligen und tiefen Stück, welche das Publikum erschaudern liess. So endete der Abend dieser Plattentaufe von RAY DRMA mit vielen Eindrücken, dem Wow-Effekt und guten Erinnerungen. Mich interessiert es sehr, wohin es diese beiden sympahtischen Ostschweizer führt und freue mich, Ihrem Pfad zu folgen. (Livie Fey)